Wie Kurkuma besonders auch älteren Menschen nachhaltig helfen kann

alten-pflege-kurkumaAuch wenn Ihnen der Begriff Kurkuma, oder Gelbwurz, nichts sagt, werden Sie es wahrscheinlich kennen. Denn es ist das Gewürz, dass dem Curry seine prägnante gelbe Farbe gibt. Also wenn Sie vielleicht kein Kenner fernöstlicher Gewürze sind, aber schon einmal eine Currywurst gegessen haben, dann sind Sie schon mit Kurkuma in Kontakt gekommen. Kurkuma (Gelbwurz) gehört zur Familie der Ingwerpflanzen und hat Abseits seiner Nutzung als Gewürz vor allem eine Gesundheits fördernde und heilende Wirkung auf den Körper. So wurde Gelbwurz in Asien lange Zeit wegen seiner schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkung eingesetzt. Laut herbano.com ergeben sich allerdings auf vielseitige Einsatzmöglichkeiten in der Altenpflege. Hier finden Sie mehr zu diesem Thema.

Kurkuma als Allzweckwaffe

Der biochemische Wert im Kurkuma (Gelbwurz) liegt in seiner Eigenschaft als entzündungshemmendes Mittel. Viele Krankheiten, unter denen Menschen leiden, sind auf entzündliche Prozesse im Körper zurück zu führen. Dazu gehören unter Anderem Allergien, Morbus Crohn, Colitis Ulcerose oder auch verschiedene Herz-Kreislauf Erkrankungen.

Der Kurkuma (Gelbwurz) wirkt den Entzündungen auf molekularer Ebene entgegen und hat dabei im Gegensatz zu vielen Medikamenten keine toxischen, also giftigen oder schädlichen, Nebenwirkungen. Entscheidend ist hierbei der Wirkstoff Curcumin, der das Immunsystem entsprechend stärkt und unterstützt. Damit kann es einen großen Beitrag gerade zur Prävention von chronischen Krankheiten leisten.

Daneben wirkt Kurkuma (Gelbwurz) ebenso als Antioxidans und kann als solches zum Beispiel freie Radikale binden, die den Körper potentiell schädigen. Darüber hinaus hat Kurkuma (Gelbwurz) auch eine förderliche Wirkung auf die Verdauung und den Fettstoffwechsel, was zum Beispiel bei der Gewichtsabnahme oder gegen Blähungen helfen kann.

Helfende Wirkung in der Altenpflege

In der Altenpflege oder der Seniorenbetreuung ist man in der Regel mit einigen typischen Krankheitsbildern konfrontiert. Dazu gehören beispielsweise entzündliche Erkrankungen der Gelenke, Arthritis, und Rheuma, die für viele ältere Menschen gerade im Alltag äußerst beschwerlich sind. Hier empfiehlt der Ratgeber auf herbano.com den Einsatz von Kurkuma (Gelbwurz), da es Entzündungen und Schwellungen in Gelenken hemmt.

Aber auch Krankheiten wir Arteriosklerose – und in der Folge Herzinfarkte und Schlaganfälle – oder sogar Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs kann mit dem Wirkstoff Curcumin entgegen getreten werden. Hier kommt vor allem die Wirkung des Kurkuma (Gelbwurz) als Antioidans zur Geltung. So verhindert es die Plaquesbildung durch Cholesterin, also die Verstopfung, in den Blutgefäßen und beugt so der Arteriosklerose vor.

Im Kampf gegen Alzheimer wirkt das Curcumin gleich auf verschiedenen Weise. Es verhindert Eiweißablagerungen im Gehirn, bindet freie Radikale, die das Hirn schädigen können und hilft bei der Regeneration von Nervenzellen. Dies ist möglich, weil das Curcumin im Gegensatz zu anderen Stoffen in der Lage ist, die Blut-Hirn Schranke zu passieren.

Mehr dazu finden Sie hier

Bild Copyright: Image by StockUnlimited

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.