Gesunde Ernährung im Alter

Die Ernährung spielt zu jeder Zeit in unserem Leben eine wichtige Rolle. Die richtigen Dinge zur richtigen Zeit in der richtigen Menge zu sich zu nehmen erscheint als Konzept sehr einfach, wird allerdings in der Realität nur selten befolgt. Gerade im zunehmenden Alter jedoch ist der Körper mit schlechter Ernährung sehr schnell überfordert. Die Konsequenz daraus ist oftmals ein weitaus schlechteres Fitnesslevel und die größere Anfälligkeit gegenüber Infektionen.

Eine gesunde Ernährung ist die Grundlage eines erfüllten Tages

Wer sich bewusst und gesund ernährt beugt viele Probleme im Alltag vor. Viel mehr noch, denn der Körper wird in seiner Funktion unterstützt und nicht durch schlechte Nahrung daran gehindert. Insofern ist es elementar wichtig auf die Zufuhr gesunder und für den Körper wichtiger Nahrung zu achten.

Weiterlesen Gesunde Ernährung im Alter

Mit einem Homelift zu mehr Komfort

Obwohl viele die ein Haus bauen oder kaufen, planen hier ihr gesamtes Leben zu verbringen, bedenken viele dabei nicht die Zeit, in denen die Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden könnte. Denn im Alter können Stufen und Treppen zu einer wahren Herausforderung werden, die nur schwer oder gar nicht bewältigt werden kann.

Aber nach so vielen Jahren im eigenen Haus, hat man es sich so bequem und gemütlich eingerichtet, das man die vier Wände nicht mehr verlassen möchte. Damit diese auch weiterhin ohne Einschränkung genutzt werden können, gibt es vor allem diese zwei Alternativen:

  1. Treppensitzlift
  2. Homelift

Der Treppensitzlift

Dies ist die gängigste Variante im privaten Wohnbereich. Dabei wird an einer befindlichen Treppe ein Sitz auf einer Schiene montiert, an der dieser auf und ab gesteuert werden kann. Die Schiene wird meist am Treppengeländer oder an der Wand angebracht. Bei besonders schmalen Treppenaufgängen, kann auch eine Hängemontage installiert werden, die dann in der Decke verankert wird.

Ein Treppensitzlift ist eine gute Alternative für all diejenigen, die noch problemlos zur Treppe gelangen können, oder von einem Rollstuhl allein auf den Treppensitz umsteigen können. Allerdings sollte man bei der Planung nicht vergessen, dass sich die Gesundheit auch verschlechtern könnte und damit auch dies nicht mehr möglich wäre. Dies beschränkt die Bewegungsfreiheit der Betroffenen und kann so auch eine umfangreichere Seniorenpflege nach sich ziehen.

Der Homelift

Bei dieser Konstruktion handelt es sich um einen Senkrechtaufzug. Damit gleicht er von der Funktionsweise viel mehr einem Personenaufzug, wie wir sie aus Kaufhäusern oder anderen Hochhäusern kennen. Im Gegensatz zum Treppensitzlift, muss dieser nicht unbedingt an einer Treppe montiert werden, sondern eben dort wo er am praktischsten ist.

Weiterlesen Mit einem Homelift zu mehr Komfort

Welche Pflegemodelle gibt es? Und was bedeuten sie?

Im Rahmen der professionellen Gesundheits-, Alten- und Krankenpflege gibt es verschiedene Pflegemodelle. Alle haben eine gemeinsame Basis, die in einem pflegetheoretischen Konzept zu sehen ist. Geht es um die Pflegewissenschaft sowie die Pflegeforschung, liegt ein Verständnis als konzeptionelles Pflegemodell vor. Für die Beschreibung dieser Modelle, die in der Seniorenpflege zum Einsatz kommen, gibt es verschiedene Merkmale.

Dabei handelt es sich zum einen um die zugrundeliegende Theorie, auf der Pflegemodelle basieren. Zum einen geht um die Defintion des Metaparadigmas. Eine wichtige Bedeutung besitzen in dem Zusammenhang Akzente wie die Entstehung, Anwendbarkeit und die Übertragbarkeit. Außerdem gibt es das Beschreibungsmerkmal des Grundtypus, für das mehrere Kriterien zur Verfügung stehen. Für Grundtypen liegt in dem Fall eine Einteilung nach Meleis vor. Dazu gehören die Pflegeergebnismodelle, Interaktionsmodelle und die Bedürfnis- beziehungsweise Lebensmodelle. Jedoch gibt es Pflegewissenschaftler, bei deren Arbeit andere Klassifizierungen zugrunde liegen. Des Weiteren gibt es das Metaparadigma.

Mit diesem Begriff kommt es zur Beschreibung von Konzepten, die für verschiedene Modelle der Pflege die Grundlage darstellen. Dafür stellen zentrale Faktoren sowie Phänomene die Basis dar. Gesprochen wird in diesem Zusammenhang Paradigmen. Darunter werden im Rahmen der Pflege Menschen und die Umgebung wie das Seniorenheim, Krankheit, Pflege sowie das Verständnis im Hinblick auf die Gesundheit verstanden.

Metaparadimen und die Seniorenpflege

Eine Trennung von Umgebung und Menschen ist nicht möglich. Individuell gestaltet sich die Bedeutung. Aufgrund von Interaktion erfolgt durch den Menschen die Gestaltung der Umwelt. In Verbindung damit ist Gesundheit nicht als Gegenpol zu Krankheit zu verstehen. Vielmehr handelt es sich um einen Wachstumsprozess, der sich stetig verändert und andauert.

Weiterlesen Welche Pflegemodelle gibt es? Und was bedeuten sie?

Senioren und Computer: Eine Generation wird immer technikaffiner

Seit den Anfängen der Computertechnologie hat sich vieles verändert. Für die meisten Menschen ist der Computer ein Gegenstand, der genauso häufig benutzt wird wie das tägliche Geschirr. Dabei haben Smartphones und Tablets dem großen PC häufig schon den Rang abgelaufen. Auch Senioren halten mit der Entwicklung Schritt, denn es ist ihnen ein großes Bedürfnis, im Kontakt mit ihren Familienangehörigen, insbesondere mit den Enkeln, zu bleiben. Die Technik macht es möglich.

Dank Smartphone und Tablet können auch weite Entfernungen überbrückt werden. Nicht wenige Mitbürger der Generation 60+ chatten mit der Jugend über WhatsApp oder Skype. Fortgeschrittene der über 60- oder 70-Jährigen betreiben nicht selten ihre gesamten Bankgeschäfte online. Wenn Ihnen entsprechende Kenntnisse noch fehlen, haben sie das dringende Bedürfnis, an einem Computerkurs teilzunehmen. Viele ältere Menschen möchten sich auch in technischer Hinsicht weiter entwickeln, nehmen aber von Geräten, auf denen „speziell für Senioren“ steht, Abstand.

Ältere Menschen und PC: Ängste abbauen und Sicherheit gewinnen

Viele Fortbildungseinrichtungen wie Volkshochschulen haben sich längst an die veränderten Gewohnheiten der Bevölkerung angepasst. Fast alle Städte bieten Einsteigerkurse für ältere Menschen an. Unter ihresgleichen brauchen Sie sich nicht schämen, wenn sie manches nicht sofort verstehen. Beim Lernen ist es ihnen wichtig, das im eigenen Tempo tun zu können.

Wenn die ersten Berührungsängste im Umgang mit der Technik verschwinden, entwickelt sich große Freude an der Arbeit mit dem Computer. Auch 70-Jährige haben heute häufig Vorkenntnisse in der Computernutzung. Deshalb müssen sich Senioreneinrichtungen auf die neuen Bedürfnisse älterer Bewohner einstellen. Für Altenheime wäre die Anschaffung einer besonders bedienfreundlichen Spezialtechnik eine Überlegung wert. Von der Computertechnologie können beide Seiten profitieren. Computer sollten auch in der Altenpflege ihre angemessene Bedeutung bekommen. Einem älteren Menschen den Rechner vorzuenthalten, bloß weil er jetzt in einer Einrichtung lebt, wäre grundverkehrt.

Weiterlesen Senioren und Computer: Eine Generation wird immer technikaffiner

Welche Rolle spielen Implantate in der Zahnmedizin

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, sie werden dann eingesetzt, wenn kein eigenständiges biologisches Wachstum erfolgt. Ein Zahnimplantat wird eingesetzt und soll die natürliche Wurzel ersetzen.

Wann werden Implantate eingesetzt?

Die Zahnmedizin macht sich die Implantation dann zu Nutze, wenn kein natürliches Zahnwachstum mehr vorliegt. Für den Zahnverlust können unterschiedliche Ursachen in Frage kommen. Schlechte Erbanlagen sind selten der Grund dafür, dass Zähne frühzeitig verloren werden.

Häufig ist die unzureichende Pflege dafür verantwortlich, dass ein Zahn ersetzt werden muss. Unabhängig von der Lage kann die Implantologie heute Zähne ersetzen. Ein sympathisches Lächeln ist nur eines der vielen Vorteile, dass durch ein Zahnimplantat geschaffen werden kann, vor allem können durch eine Implantation gesunde Zähne geschützt werden, da diese häufig durch eine Fehlstellung eines Zahnes etc. in Mitleidenschaft gezogen werden, Gleiches gilt für den Kieferknochen.

Bester Zahnersatz mit einer Implantation

Die Laserzahnmedizin und die Implantationstechnik ist heute so weit fortgeschritten, dass eine preiswertere Lösung geschaffen werden kann. Eine Implantation macht nicht immer Sinn, weiterhin kann ein Ersatz mit einer Brücke oder einer Prothese ausreichend abgedeckt werden.

Vorgehen und Haltbarkeit

Die Implantationsbehandlung stellt ein schonendes und sicheres Verfahren dar. Stimmen die Voraussetzungen, können Implantate bei jedem Patienten eingesetzt werden. Eine Zahnimplantation ist in den meisten Fällen sinnvoll, nur wenn zu wenig Knochen vorhanden sind, kann eine Implantation Risiken hervorrufen. Der Arzt kann jedoch die notwendigen Voraussetzungen schaffen. Bevor eine Implantation erfolgt, wird vorab immer eine ausführliche Beratung vorgenommen. Nach der Operation wird auf die künstliche Zahnwurzel ein Provisorium gesetzt, bevor anschließend der endgültige Ersatz eingesetzt wird. Weiterlesen Welche Rolle spielen Implantate in der Zahnmedizin

Pflege zu Hause oder im Heim?

Mit zunehmendem Alter fällt es vielen Senioren schwer allein zurechtzukommen. Erkrankungen wie ein Schlaganfall, Herzprobleme oder Bewegungseinschränkungen durch Hüft- und Gelenkleiden können das Alleinleben schwierig gestalten. Eine zunehmende Anzahl von Senioren leidet außerdem unter Demenz. Ganz besonders in diesem Fall ist eine Rundum-Betreuung über 24 Stunden angezeigt.

Heim oder Pflege zu Hause, was ist richtig?

Die Entscheidung in ein Pflegeheim zu gehen fällt nicht immer leicht. Angehörige sind häufig mit der Betreuung von Mutter, Vater oder Großmutter überfordert. Nicht allein, weil viele Frauen heute berufstätig sind und nicht genügend Zeit haben, um sich um ein pflegebedürftiges Familienmitglied zu kümmern, sondern auch weil die Pflege unter Umständen auch sehr komplex sein kann und nicht immer ohne entsprechende Fachkenntnisse durchgeführt werden kann. Medikamente und Spritzen verabreichen, Hilfsmittel anlegen, Sonden und Katheter kontrollieren, all das sind Tätigkeiten, die viel Erfahrung erfordern.

Wer sich für die Altenpflege daheim entscheidet, muss oft einen großen Teil seines eigenen Lebens aufgeben. Sich 24 Stunden um jemanden zu kümmern, kann sehr schnell zu einem Burn Out führen. Viele Angehörige entscheiden sich nach langer Zeit trotzdem dazu Ihre Mutter, den Vater oder die Großeltern in ein Heim zu geben. Häufig fühlen sich Angehörige, nachdem sie sich lange um jemand gekümmert haben erschöpft und am Ende ihrer physischen und mentalen Kräfte haben aber dennoch ein schlechtes Gewissen, wenn sie die Pflege nun in fremde Hände legen.

Hilfe suchen und bekommen

Damit es erst gar nicht zu einem Burn Out oder einer Situation kommt, in der Angehörige überfordert sind, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Beratungsstellen bei Diakonie, Caritas, AWO usw. bieten Hilfen und Rat für pflegende Angehörige an und auch eine Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige kann hilfreich sein.

Weiterlesen Pflege zu Hause oder im Heim?

Seit wann gibt es eigentlich bleachen?

Alkohol, Kaffee und der Rauch von verbranntem Tabak sind die Hauptursachen für Zahnverfärbungen. Zusätzlich wirken färbende Flüssigkeiten wie Fruchtsäfte, Tee oder verschiedene Weinsorten auf die Farbe der Zähne ein.

Und so kommt es, dass wir Menschen versuchen das strahlende Weiß unserer Zähne wieder herzustellen, wenn dieses durch äußere Einflüsse oder innere Zahnkrankheiten wie Karies oder Mangelernährung angegriffen wird. Bereits seit Jahrhunderten versuchen die Menschen verschiedenste logische, aber auch skurrile Möglichkeiten wie Eigenurin, um die weiße Zahnfarbe wieder herzustellen.

Die Geschichte des Bleachings

Während in den Beginnen des Bleachings die Behandlungsmethode sehr oft schädigend für die Zähne waren, haben sich die heutigen Methoden maßgeblich und vor allem schonend weiter entwickelt. Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte der schottische Chemiker Tellant ein Pulver zum bleachen. Dieses Pulver gilt als erster ernstzunehmender Versuch des heutigen Bleichens von Zähnen.

Weiterlesen Seit wann gibt es eigentlich bleachen?

Ein Treppenlift sorgt für viele Erleichterungen

alten-pflege-treppenliftViele ältere Menschen leben mit gesundheitlichen Problemen, die sie einschränken. Bewegungen sind nur noch begrenzt möglich und das Treppensteigen wird zur Herausforderung. In privaten Haushalten und Einrichtungen zur Seniorenbetreuung finden Sie Vorrichtungen, um Senioren das Leben zu vereinfachen – einen Treppenlift, wie auf „Pfalz-Echo“ vorgestellt. Das Liftsystem erweist sich als Transportmöglichkeit als nützlich und zeigt sich auf viele Weisen vorteilhaft, auch im Bereich der Altenpflege.

Flexibilität im Alter

Gelenkerkrankungen erschweren Mobilität und machen Bewegung zur Strapaze. Stufensteigen ist kaum oder gar nicht mehr möglich und sogar gefährlich. Einen Lift für die Treppe bekommen Sie in Fachgeschäften, online und vor Ort. Die Montage gelingt schnell, das Modell ist sofort einsatzfähig. Durch den Einbau der Vorrichtung bleibt ein Umzug in eine seniorenfreundlichere Unterkunft erspart – die meisten Rentner scheuen einen Wohnungswechsel aufgrund des damit verbundenen Stresses. Ein weiterer Vorteil des Lifts ist die Möglichkeit der Nutzung des gesamten Wohnraumes.

Weiterlesen Ein Treppenlift sorgt für viele Erleichterungen

Schlafstörungen im Alter erkennen und beheben

15126886889_16c4bf91a7_nSchlafstörungen zählen zu den am häufigsten vorkommenden, unbedingt ernst zu nehmenden Gesundheitsbeschwerden in der Bevölkerung.

Diese Beschwerden können viele Ursachen haben. Dazu zählen zum Beispiel koffeinhaltige Getränke am Abend, Stress oder ungünstige Schlafgewohnheiten. Glaubt man aktuellen Umfragen, so haben etwa ein Viertel aller Erwachsenen Probleme beim Schlafen oder sie schnarchen.

Über zehn Prozent der Befragten gaben an, ihr Schlaf sei nicht erholsam. Die Probleme nähmen zwar nicht zu, jedoch gibt es mittlerweile bei den Menschen eine höhere Aufmerksamkeit beim Thema Schlafstörungen.

Weiterlesen Schlafstörungen im Alter erkennen und beheben

Was bedeuten eigentlich die Zeichen im Schwerbehindertenausweis?

alten-pflege-SchwerbehindertenausweisDer Schwerbehindertenausweis ist in Deutschland ein amtliches Dokument. Sein Inhalt umfasst die persönlichen Daten des Inhabers und verschiedene Buchstaben und Buchstabenkombinationen.

Diese bezeichnen Art und Schwere der Behinderung und berechtigen den Inhaber zur Inanspruchnahme verschiedenster Leistungen.

Die Kennzeichnungen

Es gibt elf unterschiedliche Buchstabenkombinationen. Die Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis lauten: aG, B, BI, EB, G, Gl, H,RF,T, VB und 1.Kl. Bei vielen alten Menschen enthält der Ausweis das Merkzeichen G für eine erhebliche Gehbehinderung oder aG für eine außergewöhnliche Gehbehinderung. Bl steht für Blindheit und Gl für Gehörlosigkeit.

Weiterlesen Was bedeuten eigentlich die Zeichen im Schwerbehindertenausweis?