Schlafstörungen im Alter erkennen und beheben

15126886889_16c4bf91a7_nSchlafstörungen zählen zu den am häufigsten vorkommenden, unbedingt ernst zu nehmenden Gesundheitsbeschwerden in der Bevölkerung.

Diese Beschwerden können viele Ursachen haben. Dazu zählen zum Beispiel koffeinhaltige Getränke am Abend, Stress oder ungünstige Schlafgewohnheiten. Glaubt man aktuellen Umfragen, so haben etwa ein Viertel aller Erwachsenen Probleme beim Schlafen oder sie schnarchen.

Über zehn Prozent der Befragten gaben an, ihr Schlaf sei nicht erholsam. Die Probleme nähmen zwar nicht zu, jedoch gibt es mittlerweile bei den Menschen eine höhere Aufmerksamkeit beim Thema Schlafstörungen.

Gerade ältere Menschen sind besonders häufig von Schlafstörungen betroffen, da im Alter die körpereigene Produktion des Schlafhormons Melatonin auf natürliche Weise heruntergeht.

Wenn Schlaflosigkeit sich verselbstständigt

Leidet man besonders oft unter Beschwerden beim Ein- und Durchschlafen, kann sich eine negative Erwartungshaltung bei Betroffenen einstellen. Ein Gedanke kann sein: „Ich kann ja sowieso nicht schlafen.“. Das kann zur Folge haben, dass die Schlaflosigkeit sich verselbstständigt und zum dauerhaften Problem wird. Das kann auch bei älteren Menschen im Altenheimder Fall sein. Dann ist es auch Aufgabe der Seniorenbetreuung, wachsam zu sein und zu erkennen, wenn ein Bewohner unter Schlafproblemen leidet.

Eine Untersuchung im Schlaflabor kann Abhilfe schaffen

Um die Lebensqualität wieder zu steigern, ist es für Betroffene von Schlafstörungen meist unumgänglich, sich einer Untersuchung in einem Schlaflabor zu unterziehen. Dort wird von Ärzten analysiert, wie der Patient schläft und was genau zur Beeinträchtigung der Nachtruhe führt. Dadurch kann die Störung diagnostiziert werden und eine passende Behandlungsweise gefunden werden. Neurologische Untersuchungen und Bluttests werden oft parallel zu den Untersuchungen im Labor gemacht. Beispielsweise auf den Seiten des Ambulanten Schlafzentrum Osnabrück findet man umfangreiche Informationen zu dem Thema.

Hier gibt es speziell ausgestattete Patientenräume, in denen über die gesamte Nacht unterschiedliche Körperfunktionen mittels verschiedener Aufzeichnungsgeräte festgehalten und anschließend ausgewertet werden. In diesem Schlafzentrum existieren über zehn Messplätze, die auf modernstem wissenschaftlichen Niveau sind und zugleich einen hotelähnlichen Charakter haben, denn der Patient verfügt über ein Einzelzimmer, eine Dusche, ein WC und muss für diese Dinge keine Zuzahlung leisten.

Bild von ellebil1 via flickr.com

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.